Sie sind hier: Glauben » Unsere Kirchen » Kreuzkapelle

Kreuzkapelle

Ort

Alter Friedhof
61440 Oberursel - Bommersheim

Vorstellung

Kreuzkapelle Kalvarieberg
Ein Gang zum Alten Friedhof beginnt an der Kreuzallee, wie sie einmal genannt wurde; entlang der Frankfurter Straße. Mit den sieben Stationen des Kreuzweges Jesu, die 1712 der Vikar Nikolaus Kirsch gestiftet hat, ist sie ein Stück Oberurseler Sakrallandschaft. Beginn und Ende des Weges markieren zwei Wegkreuze: das 1723 errichtete mit noch kaum lesbarer Inschrift und das Kreuz von 1739, das nicht mehr in der Allee, sondern heute vor dem Friedhof steht. Auf halbem Wege stand eine kleine Marienkapelle, die 1904 dem Gordon-Bennett-Autorennen weichen musste. Ihre Stiftungstafel gibt heute dem Eingang der Liebfrauenkirche einen besonderen Akzent.

Auf dem Friedhof empfängt den Besucher der große Kalvarienberg. Er soll aus Pestzeiten stammen, von Anfang des 17. Jahrhunderts. Die Kreuze auf dem Sockel jedoch wurden wahrscheinlich 1802 erneuert.

Geschichte

Kreuzallee
Die Kapelle zum Heiligen Kreuz ist 1618, nach Überwindung der Pest als Sühnekapelle erbaut worden. Seit dieser Zeit umgibt sie der Friedhof von Oberursel. Den Dachreiter ziert das Erzbischöfliche Kreuz, denn Oberursel gehörte zum Bistum Mainz, 1718 gab Pfarrer Lingmann der Kapelle die heutige Gestalt. Die offene Vorhalle wurde geschlossen und eine Empore eingebaut, Eine Grabplatte im Fußboden bezeichnet seinen Ruheplatz. Auf der Südseite sitzt eine kleine Außenkanzel, die ein Taufstein gewesen sein könnte. Von hier aus ist 1813 das Aufgebot zum Landsturm ausgerufen worden, zum Befreiungskrieg gegen Napoleon.

von: Josef Friedrich (2004)
Letzte Änderung am 15.03.2007 - 07:49 Uhr von N. N.