Sie sind hier: Kirchen » Liebfrauen » Neues von der Baustelle Liebfrauenkirche

Renovierung Liebfrauenkirche

Die Liebfrauenkirche ist seit einiger Zeit eingerüstet, weil eine nach über 50 Jahren leider erforderliche grundlegende Sanierung begonnen hat. Von außen wurde das gesamte Kirchendach mit einer Dampfsperre versehen. Es wurde auch Isolierungsmaterial auf dem Dach eingebaut. Zurzeit wird die Oberfläche endgültig versiegelt.

Zustand von Klinker und Beton

Die Außenwände der Kirche wurden gereinigt. Der Beton wird saniert und von außen verspachtelt. Die Fugen zwischen den Klinkersteinen wurden – da nicht mehr stabil – ausgekratzt. Defekte Steine werden ausgetauscht und alles wird neu verfugt.
Die Stromversorgung der Lampen in der Kirche erfolgte über das Dach. Da die ursprüngliche Installation heutigen Anforderungen nicht mehr entspricht, müssen die Stromleitungen zu den Lampen im Innenraum neu verlegt werden.
Die Außenarbeiten werden voraussichtlich im November abgeschlossen.
Mitte Januar werden, wenn alles nach Plan läuft, die Innenarbeiten beginnen. Von innen werden Beton und Klinkersteine ebenfalls gereinigt und anschließend ebenfalls saniert.

Fenster: Farbe fehlt und Blei defekt

Ein Fenster wurde von dem Fensterexperten Ivo Rauch vollständig untersucht. Die Untersuchungsergebnisse münden in einem Gutachten mit Schätzung der Sanierungskosten. Die dem bunten Glas vor Jahren vorgebaute Schutzscheibe verursacht Kondensationsflüssigkeit, die das Blei der Verglasung stark beschädigt hat.

Fenster: Lässt nur noch wenig Licht herein

Die Scheiben innen und außen sind stark verschmutzt, so dass die Lichtdurchlässigkeit nur schwer beurteilt werden kann. Die auf das Glas aufgebrachte Farbe ist nicht mehr überall vorhanden.
Wir werden regelmäßig berichten, wie es mit der Sanierung weitergeht und freuen uns jederzeit über Spenden an den Förderkreis Liebfrauen e.V. (IBAN: DE87 5125 0000 0007 1055 68). Falls erforderlich, stellen wir gerne Spendenquittungen aus, wenn die Anschrift angegeben ist.
Letzte Änderung am 19.09.2018 - 21:55 Uhr von Ottmar Görge