Sie sind hier: Leben » Schwarzes Brett » PGR-Wahl 2015

PGR-Wahl 2015

Ergebnis der Pfarrgemeinderatswahl liegt vor

PGR-Wahl 2015
Am Sonntag, 08. November wurde für die Pfarrei St. Ursula ein neuer Pfarrgemeinderat gewählt. Bei der Wahl wurden insgesamt 2.481 Stimmen abgegeben, davon waren 51 ungültig. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 19,31 % und damit einer Veränderung von -0,62 Prozent im Vergleich zur letzten Wahl im Jahr 2011.

Die Stimmen entfielen wie folgt auf die Kandidatinnen und Kandidaten:

St. Aureus und Justina: Lukas Bruggaier - 1265 Stimmen, Ottmar Görge - 970 Stimmen, Walter Neis - 334 Stimmen

St. Bonifatius: Dr. Margarethe Koschel - 969 Stimmen, Brigitte Reusch - 784 Stimmen, Adrian Späth - 686 Stimmen, Klaus-Dieter Meirer - 443 Stimmen

St. Crutzen: Jürgen Betz - 985 Stimmen, Birgid Fuchs - 813 Stimmen, Marita Giegler-Benedikt - 752 Stimmen

St. Hedwig: Martina Bollinger - 899 Stimmen, Bodo Herrmann - 834 Stimmen, Stefanie Kaufeld - 705 Stimmen

Liebfrauen: Hildegard Ernst - 1131 Stimmen, Manfred Hahn - 712 Stimmen, Gertrud von Stietencron - 697 Stimmen

St. Petrus Canisius: Marcelline Schmidt vom Hofe - 935 Stimmen, Renate Kexel - 655 Stimmen, Edith Schröder - 543 Stimmen, Rita Schneider - 475 Stimmen

St. Sebastian: Heinz Leber - 1084 Stimmen, Knut Schröter - 857 Stimmen, Veronika Berberich - 610 Stimmen

St. Ursula: Carsten Treber - 983 Stimmen, Ursula Odenweller - 766 Stimmen, Johannes Ernst - 730 Stimmen, Barbara Semeras - 415 Stimmen

Dem neuen Pfarrgemeinderat gehören also nach Auszählung der eingegangenen Stimmen an:
Jürgen Betz, Martina Bollinger, Lukas Bruggaier, Hildegard Ernst, Birgid Fuchs, Ottmar Görge, Manfred Hahn, Bodo Herrmann, Renate Kexel, Heinz Leber, Dr. Margarethe Koschel, Ursula Odenweller, Brigitte Reusch, Marcelline Schmidt vom Hofe, Knut Schröter, Carsten Treber.

Als Ersatzkandidaten stehen damit fest:
Veronika Berberich, Stefanie Kaufeld, Johannes Ernst, Marita Giegler-Benedikt, Klaus-Dieter Meirer, Walter Neis, Rita Schneider, Edith Schröder, Barbara Semeras, Adrian Späth, Gertrud von Stietencron.

Der Pfarrgemeinderat ist das oberste Leitungsgremium der katholischen Pfarrei St. Ursula und leitet diese im Zusammenwirken mit dem Pfarrer. Die Amtszeit des Pfarrgemeinderates liegt bei vier Jahren und läuft damit bis November 2019.


Den Aushang zum Ergebnis finden unten als Download

Eine Pfarrei – aus vielen Gemeinden

Seit 2012 gibt es St. Ursula, Oberursel/Steinbach als „Pfarrei neuen Typs“, das heißt als Netzwerk ehemals selbständiger Gemeinden und anderen Orten kirchlichen Lebens (z.B. Alfred-Delp-Haus).

Im Zusammenwirken mit dem Pfarrgemeinderat (PGR) leitet der Pfarrer, unterstützt vom Pastoralteam, die Geschicke der Pfarrei. Dem PGR gehören 16 gewählte Mitglieder an, von denen jeweils zwei aus St. Aureus und Justina, St. Bonifatius, St. Crutzen, St. Hedwig, Liebfrauen, St. Petrus Canisius, St. Sebastian und St. Ursula gewählt werden. Der PGR verantwortet die grundsätzliche Ausrichtung der Pastoral, die Vision. Für die inhaltliche Arbeit stützt sich der PGR dabei auf den Sachverstand verschiedener Sachausschüsse, in denen über den Personenkreis der PGR-Mitglieder hinaus die im jeweiligen Gebiet Engagierten zusammenarbeiten.

Die Kirche „vor Ort“ in den Gemeinden wird durch Ortsausschüsse repräsentiert. Sie werden nicht gewählt, sondern wie die Sachausschüsse auf Vorschlag aus den Gemeinden durch den PGR konstituiert. Alle Fragen von lokaler Bedeutung werden dort besprochen und entschieden.

In Verwaltungsfragen wird die Pfarrei vom Verwaltungsrat (VRK) vertreten. Der VRK wird vom PGR gewählt und hat mit dem Pfarrer insgesamt 9 Mitglieder. Diese wiederum stützen sich auf lokale Verantwortungsträger, die entweder für einzelne Immobilien oder gemeinsam als Gruppe für alle Gebäude der Gemeinde Sorge tragen und ggf. größere Baumaßnahmen vorbereiten.

Wie wird gewählt?

Zusammensetzung des PGR
1. Sie haben 16 Stimmen und können damit bis zu 16 Kandi-datinnen und Kandidaten wählen. Dabei dürfen Sie jeder Person nur maximal eine Stimme geben. Jede Wählerin und jeder Wähler kann unabhängig vom eigenen Wohnort prinzipiell Kandidatinnen und Kandidaten aus jedem Kirchort wählen. (Dabei gibt es eine wichtige Einschränkung: siehe 2.)

2. Der Stimmzettel ist untergliedert nach Kirchorten (Ge-meinden). Sie dürfen pro Kirchort maximal 2 Stimmen vergeben. Die Wahl einer dritten Person aus demselben Kirchort macht Ihre Stimmabgabe ungültig!

3. Aus jedem Kirchort sind jene 2 Kandidatinnen und Kandi-daten gewählt, die die meisten Stimmen bekommen haben.

Die Kandidatinnen und Kandidaten stellen sich vor

Die Kandidatinnen und Kandidaten stehen nun fest.
Aus den Gemeinden stehen folgende Personen zur Wahl:
Aus St. Aureus und Justina, Bommersheim: Lukas Bruggaier, Ottmar Görge, Walter Neis.
Aus St. Bonifatius, Steinbach: Dr. Margarethe Koschel, Klaus-Dieter Meirer, Brigitte Reusch, Adrian Späth.
Aus St. Crutzen, Weißkirchen: Jürgen Betz, Birgid Fuchs, Marita Giegler-Benedikt.
Aus St. Hedwig, Oberursel-Nord: Martina Bollinger, Bodo Herrmann, Stefanie Kaufeld.
Aus Liebfrauen, Oberursel-Mitte: Hildegard Ernst, Manfred Hahn, Gertrud von Stietencron.
Aus St. Petrus Canisius, Oberstedten: Renate Kexel, Marcelline Schmidt vom Hofe, Rita Schneider, Edith Schröder.
Aus St. Sebastian, Stierstadt: Veronika Berberich, Heinz Leber, Knut Schröter.
Aus St. Ursula, Oberursel-Altstadt: Johannes Ernst, Ursula Odenweller, Barbara Semeras, Carsten Treber.


Die Kandidatinnen und Kandidaten stellen sich Ihen persönlich vor, am Samstag, d. 10. Oktober 2015, im Anschluss an den Samstagabend-Gottesdienst in St. Hedwig, 18:00 Uhr

Unter "Weitere Informationen" können Sie die Kandidatenliste einsehen. Sie wird auch in die Haushalte verteilt.

Ergebnis der Pfarrgemeinderatswahl

Aushang 288.5 KB

Weitere Informationen finden Sie hier

Pfarrgemeinderatswahlen im Bistum Limburg
Letzte Änderung am 12.11.2015 - 18:39 Uhr von Knut Schröter